14-18
Kostenpflichtig
Ein Termin

Präventionsmaßnahme gegen sexualisierte Gewalt

Die Beratungsstelle Zartbitter Münster bietet, neben der Beratung von betroffenen Jugendlichen ab 14 Jahren und Erwachsenen und deren Angehörigen/Bezugsperson, seit über 25 Jahren verschiedene Präventionsmaßnahmen gegen sexualisierte Gewalt für SchülerInnen ab der achten Jahrgangsstufe an.

Alle Inhalte der Maßnahmen wurden auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse konzipiert und in einer ausführlichen Evaluationsstudie auf ihre Wirksamkeit überprüft (Muck, Schiller & Beckmann, 2013).

Team und Leitung Zartbitter Münster e.V., Je ein männlicher Mitarbeiter und eine weibliche Mitarbeiterin der Beratungsstelle
Zielgruppe Männliche und weibliche Jugendliche ab der achten Klasse
Gruppen-/Klassengröße Gesamte Klasse
Zeitrahmen 90 Minuten (zwei Unterrichtsstunden)
Kosten 90 Euro
Ort/Bundesland Münster und Umgebung (Veranstaltung außerhalb von Münster zzgl. Fahrkosten); Kreis Coesfeld
Schulform alle

Ziele

Die 90-minütige schulische Präventionsmaßnahme hat zum Ziel, über das Thema sexualisierte Gewalt aufzuklären und somit Wissen über das Thema zu verschaffen.

Darüber hinaus sollen die SchülerInnen sowohl für das Thema sexualisierte Gewalt als auch für alltägliche Grenzüberschreitungen sensibilisiert werden. Diese Sensibilisierung soll auch zu einer Einstellungsveränderung bei den teilnehmenden SchülerInnen führen.

Desweiteren erhalten die SchülerInnen Informationen über Angebote der Beratungsstelle Zartbitter Münster und anderer professioneller Hilfsangebote, für den Fall, dass sie selbst von sexualisierter Gewalt betroffen sind oder dass sie Angehörige/Bezugsperson einer betroffenen Person sind.

Um beide Geschlechter anzusprechen, werden alle schulischen Präventionsmaßnahmen mit einem männlichen Mitarbeiter und einer weiblichen Mitarbeiterin der Beratungsstelle durchgeführt. Außerdem werden in allen Maßnahmen männliche und weibliche SchülerInnen miteinbezogen.

Ablauf / Präventionsschwerpunkte

Die 90-minütige Präventionsmaßnahme ist in vier unterschiedliche Komponenten zu unterteilen:

  1. Vorstellung der Beratungsstelle Zartbitter Münster und deren Angebote

    Die Präventionsmaßnahme beginnt mit der Vorstellung der Beratungsstelle Zartbitter Münster und deren Angebote (circa 10 Minuten). Dadurch können erste Erfahrungswerte aus der Arbeit mit Betroffenen, sowie Angebote für Betroffene von sexueller Gewalt und deren Angehörige vermittelt werden.
  2. Erarbeiten einer Definition von sexualisierter Gewalt anhand verschiedener Fallbeispiele

    Im Anschluss wird den teilnehmenden SchülerInnen eine kurze Definition von sexualisierter Gewalt mitgeteilt, woraufhin sie einen Arbeitsbogen mit verschiedenen Fallbeispielen bearbeiten sollen (circa 30 Minuten). Die einzelnen Fallbeispiele beschreiben typische Situationen, in denen sexuelle Übergriffe und Grenzüberschreitungen auftreten können. Die Aufgabe der SchülerInnen besteht darin, bei jedem Fallbeispiel auf einer 5-stufigen Skala einzuschätzen, ob diese jeweilige Situation einen Fall von sexuellem Missbrauch darstellt. Den Beispielen fehlen absichtlich relevante Informationen (zum Beispiel wie stark das Vertrauensverhältnis zwischen den beiden Personen ist), wodurch die SchülerInnen im Anschluss zu einer Diskussion angeregt werden sollen. Mit dieser Methode sollen die SchülerInnen weitere Definitionskriterien entwickeln und somit lernen, sexuellen Missbrauch zu erkennen. Für verschiedene Formen von Grenzüberschreitungen und Übergriffen werden sie so sensibilisiert. Darüber hinaus soll ihnen vermittelt werden, dass Betroffenen keine Schuld an Übergriffen zuzuschreiben ist.
  3. Psychoedukation zum Thema sexualisierte Gewalt

    Im anschließenden psychoedukativen Teil werden wichtige Informationen zu sexuellem Missbrauch vermittelt (circa 20 Minuten), wie zum Beispiel Häufigkeit, Ursachen und Folgen sexuellen Missbrauchs. Auch lernen die SchülerInnen typische Täterstrategien kennen.
  4. Umgang mit Nähe und Distanz im Alltag

    Im letzten Teil, der darauf abzielt die Grenzwahrnehmung der SchülerInnen zu sensibilisieren (circa 30 Minuten), werden sowohl verbale als auch körperliche Grenzen und Grenzüberschreitungen thematisiert. Dieser Teil ist interaktiv gestaltet, sodass die Inhalte durch praktische Übungen vermittelt werden. Dadurch soll die Unterscheidung zwischen angenehmen und unangenehmen Berührungen, sowie verschiedene Handlungskompetenzen wie "Nein-Sagen" vermittelt werden. Im Allgemeinen wird den teilnehmenden SchülerInnen möglichst viel Freiraum gegeben, um eigene Fragen zu stellen, sodass eine aktive Teilnahme der SchülerInnen regelmäßig gefördert wird.

Empirische Evaluation

 

Die 90-minütige Präventionsmaßnahme wurde empirisch auf ihre Wirksamkeit evaluiert (siehe Muck, Schiller & Beckmann, im Druck) und zeigte bei allen teilnehmenden SchülerInnen positive Effekte. SchülerInnen zeigten nach der Teilnahme an der Präventionsmaßnahme einen deutlichen Zuwachs im Wissen, eine positive Einstellungsveränderung (in dem Sinne, dass SchülerInnen das Thema wichtiger fanden) und waren für Grenzüberschreitungen sensibilisierter. Darüber hinaus gaben die SchülerInnen an, dass sie mit der Präventionsmaßnahme zufrieden waren (eine Gesamtnote von 1,9) und dass sie Neues dazu gelernt haben.

Sonstiges

Die beschriebene Präventionsmaßnahme kann zeitlich und inhaltlich ausgeweitet und den individuellen Bedürfnissen der Klasse oder auch Unterrichtsreihe angepasst werden.

Zartbitter Münster e.V.

Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt für betroffene Jugendliche ab 14 Jahren und Erwachsene sowie deren Angehörige/Bezugsperson.

Zur Website

Qualität

Für die Inhalte und Qualität der Präventionsprojekte sind die jeweiligen Träger und Institutionen verantwortlich.

Berücksichtigen Sie bei der Auswahl eines Projektes folgende Qualitätsstandards