6-10
Kostenpflichtig
Mehrere Termine

Finger weg von Julia!

"Finer weg von Julia!" ist ein "Klassiker" unter den Präventionsprojekten für Grundschüler zur Vermeidung von Sexualisierter Gewalt.

Das Stück ist ein kinngerechtes, lustiges und spannendes Theatererlebnis mit Tier- und Menschenkinderpuppen, Schauspielern und Musik. Ein Kindertheater für Grundschüler/innen und deren Eltern, eine Kombination aus Schauspiel und Puppenspiel zur Vermeidung von Sexualisierter Gewalt.

Team und Leitung Regina und Klaus Gwiasda, Mathom Theater
Schulform Grundschule
Altersgruppe 6-10 Jahre
Aufführungsort bundesweit
Schulklasse 1.-5. Klasse
Zeitrahmen mehrere Tage
Finanzierung nach Absprache

Zeitrahmen/Umfang/Dauer Vorbereitungsphase:

Den Aufführungen an Grundschulen geht meist ein Elternabend voraus, auf welchem das Stück vorgestellt wird.

Zeitrahmen/Umfang/Dauer Durchführungsphase:

Theaterstück: 55 Minuten

Finanzierung/Kosten:

nach Absprache

Übergeordnetes Ziel:

Die zuschauenden Kinder 

  • werden in ihrer Persönlichkeit gestärkt,
  • erfahren, dass sie das Recht haben, "NEIN" zu sagen und können es während der Aufführung in einer interaktiven Szene sogar spielerisch ausprobieren, 
  • erhalten altersadäquate Informationen über Missbrauch,
  • werden im Falle eigener Betroffenheit ermutigt, sich einem Dritten anzuvertrauen.

Inhalte/Präventionsschwerpunkte:

Zum Inhalt: 

Onkel Tom ist nett. Er kauft Julia ein großes Eis und möchte ihr Freund sein. Doch dann will er Julia ohne Hemdchen fotografieren und sie anfassen, obwohl Julia das nicht mag.Bis sie ihm energisch auf die Finger haut und laut "Nein" schreit.

Sie erzählt ihrem Kater Oliver von dem Erlebnis und vertraut sich schließlich der Mutter an, sodass alles wieder gut wird. Diese erklärt Julia auch, was "Missbrauch" ist.

Als Tom versucht, alle Schuld auf das Mädchen zu schieben, wird er von den zuschauenden Kindern entschieden mit handfesten Argumenten und lautem "Nein" zurechtgewiesen.

Auch Freundin Biggi weiß Rat. Und Oliver und der Hund Bruno sorgen dafür, dass Tom seine gerechte Strafe bekommt. 

Die Geschichte endet unter lautem Gelächter und bleibt den kleinen Zuschauern mit einem guten Gefühl der Stärke - "das hätten wir uns auch nicht gefallen lassen" - lange in Erinnerung.


Das Stück liefert dazu

  • eine anschauliche Gesprächsbasis
  • Informationen über Warnsignale und wie Eltern und Erzieher reagieren sollen
  • Anregungen zu einem Erziehungsstil, der die Persönlichkeit des Kindes stärkt
  • Reflexion:

Reflexion

Die Veranstaltung wird begleitet von zuständigen Ansprechpartnern vor Ort (z.B. Jugendamt, Beratungsstellen, Kripo, Deutscher Kinderschutzbund...)

MATHOM THEATER

Tourneetheater “MATHOM” - phantasievolle und liebevolle Inszenierungen für Kinder

Zur Website

Qualität

Für die Inhalte und Qualität der Präventionsprojekte sind die jeweiligen Träger und Institutionen verantwortlich.

Berücksichtigen Sie bei der Auswahl eines Projektes folgende Qualitätsstandards