8-10
Kostenpflichtig
Mehrere Termine

Das IGEL Programm

Ein Manual für Lehrerinnen und Lehrer zur eigenen Durchführung

Das Ziel des IGEL-Präventionsprogramms besteht zum einen darin, die Selbstschutzfähigkeit von Schülerinnen und Schülern der dritten Klassenstufe durch die Steigerung ihres Wissens über sexualisierte Gewalt sowie durch das praktische Erlernen von Handlungskompetenzen zu stärken und sie dazu zu befähigen, sexualitätsbezogene Situationen erkennen und besser abwehren zu können. Zum anderen soll die Sensibilität für sexuellen Missbrauch auf Seiten der Lehrkräfte erhöht und die Fähigkeit der Erkennung und adäquaten Reaktion bei Übergriffen verbessert werden. Das Programm soll einer Verbesserung des Schutzes vor sexualisierter Gewalt im Setting Schule dienen und die Schaffung einer "Kultur der Aufmerksamkeit" fördern.

Team und Leitung Prof. Dr. Ullrich Bauer, Universität Bielefeld, Fakultät für Erziehungswissenschaften, Dr. Wilhelm Körner, Psychologischer Psychotherapeut und Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut, Ina Kreuz, Grundschullehrerin
Schulform Primarstufe
Altersgruppe 8-10 Jahre
Zielgruppe 3.-4. Klasse, Lehrkräfte sowie alle anderen an Grundschulen Tätigen
Zeitrahmen flexibel durchführbar, bspw. direkt hintereinander oder über mehrere Tage/Wochen

Zielsetzung

  • Verbesserung des Wissens über sexualisierte Gewalt und Präventions- und Hilfemöglichkeiten
  • Einüben von Abwehrstrategien
  • Sensibilisierung und Professionalisierung des pädagogischen Personals
  • Schaffung einer "Kultur der Aufmerksamkeit" an der Schule
  • schulorganisatorische Veränderungen (Schutzkonzepte)

Zeitrahmen/Umfang/Dauer Durchführungsphase

  • 5-stündige Schulung der Lehrkräfte (als SchiLF) möglich
  • 6 Unterrichtsstunden (je 45 Min) + 1 Refreshing-Einheit (45 Min)
  • Flexibel durchführbare Unterrichtsstunden: direkt hintereinander oder über mehrere Wochen und Monate

Das IGEL-Programm besteht aus sieben Unterrichtsstunden, die variabel gestaltet werden können. Dies ist eine Einsicht aus der Durchführung in der Pilotphase. Die Praktikabilität des Programms liegt darin, dass es Stundenabläufe sind, aber keine Einheiten. Jeder Ablauf ist in einer Schulstunde zu schaffen, sollte es mal länger dauern, kann der zeitliche Bedarf auch flexibel gestaltet werden. ?
  
Die Stunden im Überblick:
1. Einführung in das Programm
2. Erarbeitung der Definition?
3. Mein Körper?
4. Berührungen
5. Geheimnisse
6. Erkennen von „Okay!“ / „Hey, stopp!“ Situationen
7. IGEL Profi

Didaktik

  • IGEL Rap (Tanzen und Singen)
  • Arbeit mit Fallvignetten
  • Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit
  • Benennungs-, Material- und Malübungen
  • Reflexions- und Themenkarten
  • Gruppenarbeiten
  • "Zertifizierung" zum IGEL Profi
  • Elternbriefe

Besonderheiten

  • Basis-Info für LuL zur selbständigen Erarbeitung oder Refreshing
  • Checkliste (Notfallplan) für Verdachts- und Krisensituationen
  • Strukturierungsvorschläge und Vorlagen für Elternarbeit
  • Zusatzinformationen zu anderen Formen von Kindesmisshandlung und -vernachlässigung

Entwicklung

  • Verbundprojekt der Universitäten Bielefeld und Duisburg-Essen

Evaluation

  • Durch die Universität Bielefeld (Prof. Dr. Petra Kolip), welche die hohe Wirksamkeit und niedrigschwellige Implementierung bestätigte. Siehe: Evaluation des IGEL-Programms

Weg in die Praxis

  • Vorstellung beim "Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs" (UBSKM), Kultusbehörden etc. IGEL Programm nach Evaluation um Zusatzmodule erweitert und im Verlag Beltz Juventa erhältlich.

Verfügbarkeit

  • Das Programm ist in einem Fachbuch im September 2016 im Verlag Beltz Juventa erschienen.

Entwicklungsgruppe

  • Ina M. Kreuz ist aktive Lehrerin, verfügt über Berufspraxis in der Primar- und Sekundarstufe und ist bereits in der Entwicklung des Lions Quest Programms Erwachsen handeln beteiligt gewesen.
  • Prof. Ullrich Bauer ist Leiter des Zentrums für Prävention und Intervention im Kindes- und Jugendalter an der Universität Bielefeld und seit vielen Jahren in der Lehrerbildung tätig.
  • Dr. Wilhelm Körner ist Psychologischer Psychotherapeut und in Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut und hat mehrjährige Erfahrung in der Erziehungsberatung und Schulpsychologie.

Fortbildung

  • Inhouse-Schulungen (als SchiLF möglich) mit einem Zeitrahmen von ca. 5h (Den Flyer zum Fortbildungsangebot können Sie hier einsehen.)
  • Kosten nach Vereinbarung

 

 

Fakultät für Erziehungswissenschaft, ZPI der Universität Bielefeld

Dr. Wilhelm Körner und Prof. Dr. Ullrich Bauer

Zur Website

Veröffentlichung IGEL-Programm

Das IGEL-Programm ist im Fachbuch "Prävention von sexualisierter Gewalt in der Primarstufe" von Körner/Bauer/Kreuz im Verlag Beltz Juventa erschienen.

Qualität

Für die Inhalte und Qualität der Präventionsprojekte sind die jeweiligen Träger und Institutionen verantwortlich.

Berücksichtigen Sie bei der Auswahl eines Projektes folgende Qualitätsstandards